Patienteninformation

Wir, das Team vom Ther­aver­sum | Men­schen · Meth­o­d­en · Ther­a­pie wün­schen das Sie sich bei uns wohlfühlen. Für Fra­gen und Anre­gun­gen ste­hen wir Ihnen gerne zur Ver­fü­gung. Für einen ersten Überblick haben wir Ihnen die wichtig­sten The­men, Fra­gen und Antworten zusam­men gestellt.

Bitte brin­gen Sie zu Ihrem ersten Ter­min die Verord­nung (Rezept) Ihres Arztes, Ihre Kranken­ver­sicherungskarte und im Bere­ich der Phys­io­ther­a­pie ein großes Hand­tuch mit.

Das aus­gestellte Rezept ist aktuell 28 Kalen­dertage gültig. Inner­halb dieser Frist muss mit der Behand­lung begonnen wor­den sein. Beste­ht der Fall, dass Sie es ter­min­lich nicht ein­richt­en kön­nen, haben Sie die Möglichkeit, sich von Ihrem Arzt ein neues Rezept ausstellen zu lassen. Option­al ist es möglich einen späteren Behand­lungs­be­ginn auf dem Rezept ein­tra­gen zu lassen. Diese Änderung ist mit einem Stem­pel und der Unter­schrift des Arztes zu bestäti­gen. Bei ein­er Unter­brechung der Behand­lung, von mehr als 14 Kalen­derta­gen, ist eine Begrün­dung für die Krankenkasse notwendig. Nach 28 unter­broch­enen Kalen­derta­gen ver­liert das Rezept i.d.R. seine Gültigkeit und muss abgerech­net werden.

Wir sind geset­zlich verpflichtet, die von Ihrem Arzt aus­gestellte Heilmit­telverord­nung (Rezept) auf Richtigkeit gemäß der gülti­gen Heilmit­tel­richtlin­ie zu prüfen. Ein Rezept, das nicht den Vor­gaben dieser Heilmit­tel­richtlin­ie entspricht, wird von der Krankenkasse grund­sät­zlich nicht anerkan­nt und somit unsere Behand­lung nicht bezahlt. Deshalb bit­ten wir um Ihr Ver­ständ­nis, wenn wir das Rezept gegebe­nen­falls nicht annehmen kön­nen. In einem solchen Fall bit­ten wir Sie, die Verord­nung von Ihrem Arzt ändern zu lassen. Die Änderung ist durch den Arzt mit Stem­pel und Unter­schrift zu dokumentieren.

Um in unser­er bei unser­er Erstauf­nahme ein umfassendes Bild von Ihnen machen zu kön­nen, bit­ten wir Sie bere­its vor­liegende Unter­suchungsergeb­nisse, ggf. Oper­a­tions­berichte, MTR, CT und/oder Rönt­gen­bilder (auch auf CD) mitzubringen.

Wir möcht­en Sie eben­so bit­ten ein aus­re­ichend großes Hand­tuch mitzubringen!

*aktueller Erlass vom 29.06.2020. Weit­ere Infos…

Die Dauer eine Behand­lung ist abhängig von der Art- und Weise und dem Umfang der Behand­lung. In der Regel dauern die Ter­mine zwis­chen 20 Min und 60 Min. Die genaue Dauer der Behand­lung erfra­gen Sie am besten bei Ihrem Therapeuten.

Der Erst­ter­min bein­hal­tet stets die Befun­der­he­bung. Die Fol­geter­mine vari­ieren je nach verordneter(n) Leistung(en).

Sofern Sie nicht von der Zuzahlung befre­it sind und über 18 Jahre, sind Leis­tun­gen der Phys­io­ther­a­pie, Ergother­a­pie und Logopädie mit 10% zuzahlungspflichtig. Eben­falls fällt eine Gebühr von 10 € pro Rezept an (§ 32 SGB V und § 61 SGB V).

Der Geset­zge­ber sieht vor, dass die Rezept­ge­bühren, sowie die Zuzahlung seit dem 01.08.2021 zur ersten Behand­lung fäl­lig sind. 

Soll­ten Rezepte abge­brochen wer­den müssen, dann erstat­ten wir Ihnen umge­hend den Dif­ferenz­be­trag der Zuzahlung. Soll­ten Sie von der Zuzahlung befre­it sein, dann weisen Sie uns Ihre Zuzahlungs­be­freiung bitte nach.

Bitte beacht­en Sie: Die Befreiung gilt für ein Kalen­der­jahr und muss deshalb jedes Jahr neu beantragt wer­den. Nach dem Jahreswech­sel wird jed­er Patient automa­tisch wieder zuzahlungspflichtig, d.h. dass wir bis zum Nach­weis der Befreiung die Rezepte als Zuzahlungspflichtig betra­cht­en müssen.

Bei län­geren Behand­lungsver­läufen kann es vorkom­men, dass die Gesamtverord­nungs­menge für Ihr Krankheits­bild aus­geschöpft sein kann. In diesem Fall müssen Sie ab dem let­zten Behand­lungs­da­tum 12 Wochen pausieren, bis Sie eine neue Verord­nung bekom­men können.

Erscheint Ihrem behan­del­nden Arzt aber eine 12-wöchige Unter­brechung bei Ihrem Krankheits­bild zu lange, kann er eine Verord­nung außer­halb des Regelfall­es ausstellen. Bitte beacht­en Sie, dass dieser, je nach Krankenkasse, von dieser genehmigt wer­den muss, bevor die Behand­lung begonnen wer­den kann.

Grund­sät­zlich sind Behand­lun­gen zu Selb­stzahler­leis­tun­gen möglich.

Auf Grund der sich stetig ändern­den Rah­menbe­din­gun­gen, durch die Coro­na-Pan­demie, geben wir Ihnen gerne tele­fonisch (0340 859 148 05) oder per­sön­lich Auskun­ft über die aktuellen Möglichkeiten.

Sie haben die Möglichkeit, Ihre Ther­a­pie zu ergänzen, wenn keine kassenärztliche Verord­nung aus­gestellt wurde. In diesem Fall ori­en­tiert sich unser Hon­o­rar an dem Betrag für pri­vat ver­sicherte Patien­ten. Unsere Mitar­bei­t­erin an der Rezep­tion informiert Sie gerne.

Ein Haus­be­such ist nur möglich und zuläs­sig, wenn der Patient aus medi­zinis­chen Grün­den den Ther­a­peuten nicht auf­suchen kann oder wenn er aus medi­zinis­chen Grün­den zwin­gend notwendig ist. Dieser wird auf der Verord­nung durch den behan­dlen­den Arzt vermerkt.

Es befind­en sich hin­ter dem Gebäude in der Gli­wicer Straße 1 aus­re­ichend Parkplätze. 
Sie kön­nen unsere Prax­is mit der Lin­ie 1 ab der Hal­testelle Fried­hof­s­traße bequem in weni­gen Gehminuten erreichen. 

Es kann Gründe geben, dass Sie einen Ter­min nicht wahrnehmen kön­nen. Bitte informieren Sie uns bitte rechtzeit­ig — späetesten 24 h vor Ihrem Ter­min! Sie kön­nen uns auch gerne außer­halb unser­er Prax­iszeit­en auf den Anruf­beant­worter sprechen (0340 859 148 05) oder eine Mail senden. (willkommen@theraversum.de).

Wir müssen Sie an dieser Stelle darauf hin­weisen, dass wir Ihnen nicht oder sehr kurzfristig abge­sagte Ter­mine (weniger als 24 Stun­den vor dem vere­in­barten Ter­min) in Rech­nung stellen müssen! Wir bit­ten hier­für um Ihr Verständnis.

Die behand­lungsrel­e­van­ten per­sön­lichen Angaben und medi­zinis­chen Befunde des Patien­ten wer­den in ein­er Patien­tenkartei erhoben und gespe­ichert. Der Umgang mit per­so­n­en­be­zo­ge­nen Patien­ten­dat­en ist durch das Bun­des­daten­schutzge­setz (BDSG) sowie die Daten­schutz-Grund­verord­nung (DSGVO) rechtlich fest­geschrieben. Ihre Dat­en wer­den von uns daten­schutzrechtlich verwaltet.